Erntedankfest auf der Festwiese, diesen Samstag

Dieses Jahr wird uns auch Niels, der Kupferklopfer zur Seite stehen und ein spannendes Angebot für die Kinder machen.

Kommen Sie alle, wir freuen uns auf Sie!

Schöner Fund im Volkspark

Am Samstag, den 31.8.2019 im Volkspark entdeckt:

Der Bergmolch (Ichthyosaura alpestris), Weibchen in Landtracht, ca 10 cm groß.

Der Bergmolch (Ichtyosaura alpestris) besitzt eine aquatische Lebensweise, was so viel heißt wie: sind die Bedingungen günstig, lebt er im Wasser. Doch Bergmolche sind sehr anpassungsfähig und können bei trockener Witterung, z.B. unter feuchten Baumstämmen entsprechende Trockenperioden überdauern. In feuchten Nächten kommen sie aus ihren Verstecken, um zu jagen. Regenwürmer, Käfer, Asseln und andere kleine Tiere der Bodenregion stehen bei ihm auf der 'Speisekarte'. Die sehr anpassungsfähigen Bergmolche kommen häufig vergesellschaftet mit anderen Molcharten vor. Im Mittelgebirge wäre das zum Beispiel der Fadenmolch und im Flachland der Teichmolch. In den alpinen Regionen ist er die einzige Molchart. Etliche Unterarten vom Bergmolch sind beschrieben. Darunter fällt u.a. der Bergmolch 'I. a. montenegrinus' (Montenegro) und 'I. a. inexpectatus' (Süditalien). Im Flachland beginnt die aktive Phase nach der Überwinterung sehr zeitig. Schon Ende Februar / Anfang März machen sich die Bergmolche auf, um zu Gewässern in der Nähe zu wandern. (Quelle: http://www.amphibien-reptilien.com)

Temporäre Möbel in der Bahnhofstrasse

Ein kleiner Vorgeschmack auf die „neue“ Bahnhofstraße:

Temporäre Sitzbänke an der Ecke Steinstraße ab 30. August

Mit einer kleinen Eröffnungsfeier am Freitag, den 30. August um 17 Uhr, wird das Gebietsgremium im Aktiven Zentrum Lichtenrade Bahnhofstraße zwei Sitzbänke an die Bürger_innen übergeben. Die beiden L-förmigen, jeweils 5 x 3 Meter großen Holzbänke basieren auf einer Idee samt Grundentwurf des Gebietsgremiums und sind von einer professionellen Tischlerei in den letzten Wochen gebaut worden. Die Bänke sind mit integrierten Pflanzschalen ausgestattet und werden vom Grundeigen-tümerverein Lichtenrade bepflanzt. Die Bänke an der Bahnhof-/Steinstraße sollen einen ersten Vorge-schmack auf die Umgestaltung der Lichtenrader Einkaufsmeile und die von allen erhoffte neue Aufenthaltsqualität geben.

Neben den Lichtenrader_innen sind auch die beteiligen Akteure aus der Politik, Senat, Bezirksamt und dem AZ sowie Medienvertreter eingeladen. Damit das Ganze nicht zu trocken wird, wird der angrenzende Wein- und Feinkosthändler „Barrique“ das eine oder andere Gläschen spendieren und das Gebietsgremium sorgt für alkoholfreie Erfrischungen.

Nachnutzung für soziale Zwecke geplant

Die beiden vom Aktiven Zentrum Lichtenrade Bahnhofstraße finanzierten Bänke werden nur begrenz-te Zeit auf dem sehr breiten Bürgersteig an der Bahnhofstraße/Steinstraße stehen. Spätestens im Rahmen der geplanten Umbaumaßnahmen müssen die Straßenmöbel weichen. Das Gebietsgremium möchte die Bänke daher im Set oder auch einzeln einer sinnvollen, unterstützungswürdigen Nachnut-zung zuführen. Zum Beispiel für Kindertagesstätten, Jugendeinrichtungen, Alten- oder Pflegeheime. Vorschläge können Interessenten an das Gebietsgremium per Mail (gebietsgremium@az-lichtenrade.de) oder Post (AZ-Büro, Prinzessinnenstraße 31, 12307 Berlin) senden.

Bild 1:

Schweres Holz braucht viele Helfer, die dem Tischler beim Aufbau zur Hand gehen. Mitglieder des Trägervereins Lichtenrader Volkspark sind dabei.

Quelle: Thomas Moser

 

Bild 2:

Entwurf und Umsetzung: Wolfgang Spranger zeigt das vom Gebietsgremium erarbeitete Modell vor den fertigen Sitzbänken.

Quelle: Thomas Moser

 

Bild 3:

Fehlt nur noch die Bepflanzung: Die fertigen temporären Möbel vor Barrique an der Bahnhof-/Steinstraße

Quelle: Volker Mönch

Seltener Fund im Volkspark

Der Riesenbovist (Calvatia gigantea, Syn. Langermannia gigantea, Lycoperdon gigantea) ist ein leicht bestimmbarer Wiesenpilz mit außerordentlich großen Fruchtkörpern aus der Familie der Champignonverwandten.(Quelle: Wikipedia)

Er ist sehr selten und läßt sich zu leckeren panierten Schnitzeln verarbeiten.

Es wäre uns eine Riesenfreude, wenn er jedes Jahr wiederkäme!

Unser aktives Mitglied, Gunnar Thiem hält den herzförmigen Riesenpilz in der Hand, um die Größe zu verdeutlichen.

Verkehrssicherungsmaßnahmen im Volkspark

Für die Sicherheit unsere Besucher wurden am 10.7.2019 im Volksparks Bäume gefällt. Nach dem letzten Sturm im Juni waren mehrere Teilstämme von Mehrlingsbäumen umgestürzt. Dadurch waren die verbliebenen Stämme ebenfalls vom Umstürzen bedroht. Da einige davon, auf Wege zu fallen drohten, mussten sie fachmännisch abgesägt und die Reste entsorgt werden. Dies dient ausschließlich der Verkehrssicherheit und widerspricht nicht dem Naturparkkonzept.

Wir bei GoVolunteer- die Freiwilligenseite im Internet

Um auch junge naturinteressierte Menschen anzusprechen und als Unterstützer*innen zu gewinnen, ist der Trägerverein Lichtenrader Volkspark e.V. seit heute auch auf der Webseite GoVolunteer gelistet: https://govolunteer.com/de/projects/artenvielfalt-fordern-und-erhalten

Wir hoffen, dass sich viele Menschen melden, die gerne bei uns mitarbeiten und unseren Park und Verein mitgestalten wollen.

Besuchen Sie uns auch dort und teilen Sie uns gerne Ihre Meinung zu unserem Auftritt mit, entweder hier oder auf unserer Facebookseite: https://www.facebook.com/SpielplatzVolksparkLichtenrade/

Dankeschön! :-)

13.06.2019 Sturmschäden im Lichtenrader Volkspark

Am Mittwochabend zog ein starkes Geiwtter mit Starkregen und heftigen Sturmböen über Lichtenrade. Im Volkspark stürzten mehrere Bäume um, große Äste wurden abgerissen und die Wege sind mit Zweigen übersät. Viel zu tun für die Vereinsmitglieder. Wer Zeit hat, ist herzlich willkommen, uns am Samstag, den 15.6.2019 ab 9:00 Uhr bei den Aufräumarbeiten zu unterstützen. 

Bericht der Studenten aus Oxford zu ihrem Besuch im Volkspark Lichtenrade

On 1st May 2019 our group of geography students from Oxford University visited Der Volkspark Lichtenrade in the suburbs of Berlin. The visit was part of a University wide fieldtrip to Berlin; our group was engaging in a research project on the theme of ‘Urban-Nature’. Each of us have differing interests in the theme and we were looking to investigate a diverse range of ideas: from experiences of community and inclusion to the agency of nature and the politics of plants. We were very excited to visit Lichtenrade as we had found out from their website that they were one of the oldest community gardens in Berlin and had had a transformative effect on the space the park occupies.

 

We were welcomed with incredible hospitality to the park, we were treated to coffee and drinks, homemade cake and even some pots of pesto made from ingredients from the park. We were embarrassed to have not brought anything ourselves! We interviewed and chatted with senior members of the park community for some time. The history of the park is fascinating. A group of active members built the park in the 1980s when the Berlin wall was limiting West Berliners access to green spaces. All in their spare time. For many of us, this was an extraordinary and almost unimaginable period. The wall came down a decade before any of us were even born. Sadly, we learned that the park is being challenged by a lack of participation from younger generations. This has, in part, been an unfortunate consequence of the unification of Berlin and the wall coming down. We were also sad to hear of incidences of vandalism. But hope remains in their construction of a meadow and attempts to engage younger people in nature.It was brilliant to be able to see some photos of what the park used to look like and hear stories of how it was constructed. Tanks were used, with the help of the US military, to build a pond and a hill! The park is very different to many of the other community gardens we visited in Berlin. Alongside food production, Der Volkspark Lichtenrade has towering trees and dense foliage.After looking round the park, the members kindly showed us the old centre of Lichtenrade town. It is a beautiful area and felt like an oasis to us since we had been in central Berlin for the last few days. We then had a great lunch in the historic restaurant Reisel, and shared stories over the beer and food.We are very grateful to the members of Lichtenrade for their astonishing hospitality and friendliness. It was useful for us to see such a brilliant urban gardening project; we learned a lot and really enjoyed our time there. We hope that the park is successful and wish the community the best of luck!

Tag der Städtebauförderung 11.5.2019 Alte Mälzerei

Am 11.5.2019 zum Tag der Städtebauförderung war unser Infostand an der alten Mälzerei in Lichtenrade besetzt mit unserem Vorstandsmitglied Dieter Genz. Hier mit der Ehefrau unseres Vorstandsvorsitzenden Gisela Spranger. Foto rechts: Vorstandsmitglied Erika Ladwig mit Vertretern des Jugendparlaments.

Danke an Marlies Königsberg für die Fotos.

1.Mai 2019: Studenten der Universität Oxford  zu Besuch beim Trägerverein Lichtenrader Volkspark e.V.

Am 1.5.2019 begrüßte der Trägerverein Volkspark Lichtenrade e.V. sieben Studenten des Instituts für Geografie und Umwelt der Universität Oxford bei Kaffe, Fassbrause und selbst gebackenem Käsekuchen.

Die Studenten hatten unseren Park über unsere Webseite entdeckt und wollten sich darüber informieren, wie der Park entstanden ist und wie er betrieben wird. Es interessierte sie zu erfahren, was die Motivation unserer Mitglieder zur Mitarbeit und wie die Nutzung durch die Lichtenrader Bevölkerung ist.

Unser Vorstandsvorsitzender Wolfgang Spranger erläuterte ihnen die Entstehungsgeschichte des Volksparks im Jahr 1980/81. Als Übersetzer unterstützte ihn tatkräftig unser Schriftführer, Manfred Könings.

Im damals von der Mauer umringten West- Berlin, das die 19- 22 jährigen Studenten nur aus den Geschichtsbüchern kennen, wurde ein Teil der Parkfläche von aktiven Bürgern besetzt, um den Menschen in Lichtenrade die Möglichkeit einer Naherholung zu schaffen und eine noch dichtere Bebauung in Lichtenrade-Ost zu verhindern. Der ausgehandelte Pachtvertrag erlaubt die Nutzung der Fläche unter der Bedingung des öffentlichen Zugangs für alle. Sämtliche Betriebs- und regelmäßig anfallenden Kosten trägt der Verein. Ebenso ist er alleine für die Pflege und Instandhaltung des Parks verantwortlich. Dies dürfte einmalig in Deutschland, vielleicht in Europa sein.

Die Studenten bestätigten uns, dass es Ähnlichers in Großbritannien nicht gibt. 

Vor 40 Jahren waren zweimal wöchentlich 30-40 aktive Mitglieder am Werk. Heute, nach der Wiedervereinigung, stehen den Menschen viele Möglichkeiten der Naherholung, auch im Umland zur Verfügung. Aktiv sind zur Zeit ca. 10 Personen und die allermeisten sind bereits im Rentenalter. Der Verein leidet unter Mangel an an der Natur interessierten Menschen, die sich aktiv daran beteiligen möchten, in ihrer Freizeit etwas für das Gemeinwohl zu tun.

Wir erklärten den Gästen aus England , dass das Ziel des Vereins, der Erhalt und die Pflege eines möglichst naturbelassenen Raumes ist, indem sich die Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen entwickeln kann. Die Menschen sollten wieder lernen, wie viele faszinierende Lebewesen sich bei uns ansiedeln, wenn man ihnen ihre Lebensbedingungen schafft. Sie sollten sich darüber freuen, dass es möglich ist, einen Blumenstrauss von einer Wiese zu pflücken, der mehr als zwei verschiedene Arten Blumen enthält.

In zwei Gruppen führten wir die Studenten anschließend durch unsere Anlage und erläuterten ihnen Flora und Fauna. In einer Kastanie beobachteten wir einen brütenden Zaunkönig. Die Totholzhaufen dienen Käfern, Wildbienen und Igeln als Quartier.

Als Beispiele für die natürliche Fauna zeigten wir ihnen den reichlich wachsenden Beinwell, aus dem unser Mitglied Birgit Helmlinger eine wirksame Heilsalbe zubereitet und aus dem gut gedeihenden Bärlauch entsteht ein köstliches und gesundes Pesto. Eine Kostprobe davon haben wir den Studenten überreicht.

Anschließend führten wir die Studenten am Dorfteich und der Dorfkirche vorbei, um ihnen den historisch gewachsenen Teil Lichtenrades zu zeigen. Sie zeigten sich beeindruckt vom Baustil der ehemaligen Gutshäuser entlang Alt-Lichtenrade.

Zum gemütlichen Ausklang lud der Trägerverein seine jungen Besucher ins Restaurant Reisel ein, wo wir ein von allen gelobtes Mittagessen zu uns nahmen und die englischen Besucher deutsches Bier kosteten.

Hier konnten persönliche Gespräche stattfinden und wir hatten einen lebhaften Austausch miteinander.

Wir verabredeten, in Kontakt zu bleiben, um vielleicht ein gemeinsames Projekt, wie das Anlegen einer natürlichen Wildblumenwiese mit allen dort vorkommenden Pflanzen und Tieren, in Angriff zu nehmen.

Der Trägerverein bedankt sich bei bei unseren Übersetzerinnen Vivi Scholz und Maria Thiem für die gute Arbeit, die uns eine lebhafte Unterhaltung erst ermöglicht hat.

Unser Infostand bei Kunst trifft Wein am Dorfteich

Brandstiftung im Volkspark Lichtenrade!

Bitte um Mithilfe!

Gestern hat es zum zweiten Mal innerhalb einer Woche im Volkspark gebrannt.

An drei Stellen wurde Feuer gelegt. Es ist nur der schnellen Reaktion von Besuchern, die sofort die Feuerwehr gerufen haben , deren räumlicher Nähen und ihrem schnellen Kommen zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passiert ist. An dieser Stelle sei den Meldern, der Feuerwehr und der Polizei gedankt.

Wir bitten alle Anwohner und Besucher unseres Parkes um erhöhte Aufmerksamkeit. Wenn Sie etwas verdächtiges Beobachten oder Rauch riechen, bitte rufen Sie unverzüglich die Feuerwehr und die Polizei! Helfen Sie uns den Park zu schützen und die Täter einer Bestrafung zuzuführen!

Toller Fund im Volkspark

Wir haben Anfang April im Kompost beim Sieben Nashornkäfer entdeckt. Die Engerlinge sind mittelfingergroß! Die Käfer sind früh dran mit ihrer Entwicklung.

Natürlich wurden sie freigelassen und gefundene Engerlinge wurden an einen sicheren Ort zurückgelegt.

 

Danke an Wolfgang Spranger für das schöne Foto.

Kontakt

Wolfgang Spranger

1. Vereinsvorstandsvorsitzender

 

Mobil (0162) 5454931

wolfgang.spranger@freenet.de

Sie möchten einen Termin ausmachen oder eine Frage stellen?