Was wir tun

Säen, pflanzen, schneiden, jäten, graben, gießen, Erde sieben, Beete neu anlegen, Müll sammeln, trennen und entsorgen, reparieren, instand halten, oder bauen...

Streuobstwiese

Ziel bei dieser Arbeit ist es, die alten Hochstammbäume wieder freizulegen und eine blühende Streuobstwiese zu haben. Die bedarf der Geduld, der Kooperation der Besucher:innen und besonderer Pflege. Zunächst werden die Baumscheiben von Hundekot und Bewuchs aller Art befreit, die Erde wird ca. 30 cm tief gelockert, insektenfreundlicher Wildblumensamen wird ausgebracht.

Im Herbst/Winter werden die eingewachsenen Obstbäume von Brombeeren befreit und in der gleichen Weise, wie oben beschrieben, behandelt. Die Wiese sollte dann bis auf frei zu mähende Wege, nicht niedergetrampelt werden. Da die Erde nährstoffreich ist, werden wir sie mehrmals im  Jahr mähen.

Hängende Pflanzbeete bauen

Alles wird wieder verwertet- upcycling  pur: gebrauchte Paletten säubern, benutzte PP- Beutel kleiner nähen, alles anbringen, Beutel mit Erde befüllen und einsäen. Die Samen haben wir von unseren Pflanzen gesammelt oder von Gärtner:innen geschenkt bekommen.

Benjeshecken und Totholzhaufen im Park anlegen

Pfähle zuschneiden, Transport der Arbeitsmittel, Pfähle einschlagen, mit Totholz bestücken und Baumstämme zu Haufen stapeln. So ergibt sich ein aufgeräumtes Bild, Tiere finden Unterschlupf und Besucher:innen bleiben (hoffentlich) auf den Wegen.

Vergrößerung des Mauer umrandeten Beetes unter der Kastanie

Humus holen, Beet abgrenzen, Bruchstein holen und stapeln, Boden verteilen, bepflanzen.

Anlegen eines lebenden Zauns aus Weidenruten

Ein Graben am zukünftigen Standort des lebenden Zauns wird ausgehoben. Die Ruten werden geschnitten und sortiert. Die großen, dicken Stämme werden als spätere Zaun"latten" in einer Tonne gewässert. Die dünneren Ruten kommen in die Badewanne zum Wässern und werden mit den senkrechten Stämmen zur Stabilisierung verflochten. Die senkrechten lebenden Ruten werden gesteckt, eingegraben und gewässert. Nach ca. 1 Jahr ist mit grünen Trieben zu rechnen. Nach mehreren Jahren haben wir eine saftig grüne Wand.

Reparatur der Treppe zum Rodelberg, dem kleinen Arber

Die Treppe war nach vielen Jahren durch Wurzeln uneben geworden, Steine und Platten hatten sich gehoben und sind verrutscht.

In schwerer vielstündiger Arbeit haben unsere Männer die Treppe runderneuert. Totholzstämme wurden als Randbegrenzung und Verschönerung gelegt. Wurzeln mussten beschnitten und ausgegraben werden. Platten neu gesetzt und der Untergrund geebnet werden.

Jetzt ist ein trittsicheres Begehen wieder möglich.

Zur Krönung werden wir links eine Douglasie pflanzen, die wir als Spende erhalten haben.

Vielen Dank an alle Helfer!

Wegesicherung: Bäume beschneiden, Material einsammeln und zum Häckseln transportieren

Eingangstor wieder gängig machen, Efeu beschneiden

Baumstämme schälen

Wenn wir die Baumstämme nicht als Randbegrenzung verwenden oder als Totholz stehen oder liegen lassen, müssen sie von der Rinde befreit werden, damit sie länger haltbar sind.

Baumschösslingen stutzen und Totholz sammeln

Jährlich die großen Brombeerbestände, hochbinden zurückschneiden und verjüngen und in Zaum halten

Neubau und Reparatur defekter Geräte, Maschinen und Gegenstände

Totholzwurzelballen ausgraben, wenn neue Pflanzen gesetzt werden sollen

Der ausgegrabene Strauchwurzelballen wird auf das neue Sandarium gelegt und bietet damit Insekten, wie z.B. Wildbienenarten, die Höhlen in Erdhänge bohren,  Nistmöglichkeiten und Lebensraum.

Jährlich die Vogelhäuschen reinigen, ggf. reparieren und wieder aufhängen

Wege laufend instand halten und reparieren

Mähen der Wiesen- und Rasenflächen

Müll sammeln

Benjeshecken und andere natürliche Zäune bauen

Strauchschnitt zur Verjüngung durchführen

Neue Sitzecke bauen, damit es einen Ruheplatz für alle gibt

Tische werden neu gebaut, Fundamente für Bänke ausgehoben, die Erde geebnet und verdichtet, Betonplatten verlegt und verfugt und die Bänke und Tische aufgestellt.

Neuanlage Saumbiotop: Randbepflanzung an der Festwiese

Im Herbst: Laub harken, sammeln und zu Laubhaufen kippen

Parkeingänge ansprechend gestalten

1. Groß-Ziethener-Str.: Umrandung mit Totholzstämmen, Bewuchs mit Efeu und Mahonie

2. Domstift/Carl-Steffeck-Str.: Umrandung mit Totholz, Bepflanzung mit Immergrün, und weiteren Pflanzen 

Bäume und Sträucher neu pflanzen

1. Eine Eiche wird aus unserer Baumschule im Park eingepflanzt. Die Fotos zeigen einige Arbeitsschritte: Pflanzloch ausheben- nicht einfach in dem verwurzelten, festen Boden- Bäumchen reinstellen, mit Erde auffüllen und viel gießen.

2. ein gewöhnlicher Schneeballstrauch (Viburnum opulus) wird umgesetzt.

3. Ein Weißdorn, den wir als Spende erhalten haben, wird an einen geeigneten Standort gesetzt.

4. Hainbuchen aus unserer Baumschule wurden in das Parkgelände gepflanzt.

Blumenbeete vergrößern, um mehr Stauden pflanzen zu können

Regelmäßige Fallschutzerneuerung am Spielplatz

Häckseln von Holzabfällen als Material für die unbefestigten Wege und Fallschutz

Hackschnitzelerneuerung zur Wegeausbesserung

Sturmschädenbeseitigung, damit sich alle sicher im Park bewegen können

Kontakt

Vorstand:

 

Gunnar Thiem (Organisation) 

mobil (0173) 601 55 79

es_ist_ich-gunnar@web.de

Bernd Förster (Technik)

mobil (0176) 823 78 001

BerndGarten@googlemail.com

Sie möchten einen Termin ausmachen oder eine Frage stellen?